home
Sie sind hier: Startseite | BKL-Workshop 17
     
 
 
 
 
 
 

XXX. Workshop Klinische Linguistik
Ankündigung
und Call for Abstracts
04.05. -­‐ 06.05.2017 
Universität Bielefeld /
Zentrum für Interdisziplinäre Forschung ZiF

Im Mai 2017 veranstaltet der Bundesverband  Klinische Linguistik (bkl) seinen 30. Workshop zusammen mit dem Studiengang der Klinischen Linguistik an der Universität Bielefeld im ZiF.  

Interessierte aus allen sprachtherapeutischen und angrenzenden Disziplinen, speziell natürlich Klinische  Linguistinnen  und  Linguisten,  Verbandsmitglieder  des  BKL  und  anderer  sprachtherapeutischer Fachrichtungen sind herzlich eingeladen, aktuelle Themen der Klinischen Linguistik und assoziierter Fachgebiete zu diskutieren. Die Bielefelder Klinische Linguistik freut sich zudem, zusammen mit dem BKL auch im kommenden Jahr ein Studierendenforum ankündigen zu können. Dieses soll Gelegenheit zum Austausch untereinander und mit langjährigen BKL-­‐Mitgliedern bieten, die ihre Erfahrungen zum Berufsfeld weitergeben und diskutieren wollen.

Erbeten werden Vorschläge für Vorträge (20 Minuten + 10 Minuten Diskussion) zu empirischen Studien sowie Poster, die aktuelle Fragestellungen  zur Diskussion  stellen oder Ergebnisse  therapeutischer Intervention präsentieren.  Als Themen sind Fragestellungen  aus den Bereichen der neurogenen Störungen, aber auch zu anderen Bereichen der Sprach‐,  Sprech‐  und Stimmstörungen  herzlich willkommen. Neben aktueller experimenteller Forschung zu den Grundlagen des Faches, sind Beiträge aus der sprachtherapeutischen  Praxis ausdrücklich erwünscht.

Bitte reichen Sie Ihr Abstract bis zum 31.01.2017 ein.


Abstract (deutsch oder englisch) im Umfang von ca. einer Seite: 

  • Titel des Beitrags
  • Art des Beitrags: Poster / Vortrag
  • Namen der Vortragenden und Korrespondenzanschrift
  • Thema und Ziel der Arbeit
  • Kurze Übersicht zum theoretischen Hintergrund
  • Methodik der Studie
  • Ergebnisse und Ausblick
  • Literaturangaben (max. 5) 

Alle  Beiträge  senden  Sie  bitte  an  Prof.  Dr.  Martina  Hielscher‐Fastabend  (martina.hielscher@uni-bielefeld.de).