home
Sie sind hier: Startseite | BKL-Workshop | Archiv | Workshop 14
     
Universität Salzburg
 
   
 
Programm mit Abstracts (PDF)  
 
 
 
BKL-Workshop 2014

1.-3. Mai 2014 Salzburg
Universität Salzburg, Unipark Nonntal, FB Linguistik, Erzabt Klotz Strasse 1, 5020 Salzburg


Programm
 

Donnerstag, 1. Mai 2014

14:00-18:00

Vorstandssitzung, Prüfungskolloquien

18:00 - 19.30

Supervisorentreffen

ab 20.00

Begrüßungsabend im St. Peter Stiftskeller

 

 

Freitag, 2. Mai 2014

Ab 8.30

Öffnung Tagungsbüro

09.15 – 09.45

Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des BKL
Begrüßung durch die Universität Salzburg

9.45 - 10.45

Keynote: Sara Howard, University of Sheffield: Intelligibility in connected speech: insights from perceptual and instrumental phonetics

11.00 – 11.30

Kaffeepause

11.30 – 13.00

Plenarvorträge. Chair: Lisa Bartha Döring

11.30 – 12.00

Thomas Kaltenbacher, Uni Salzburg: Audiovisual Speech Perception in Dyslexia

12.00 – 12.30

Anna Stielow M.A. & Eva Belke, Ruhr-Universität Bochum:
Fronto-temporal dissociations in verbal fluency in aphasic patients and healthy controls

12.30 – 13.00

Mick Perkins, University of Sheffield: From cognition to interaction and back again: complementary perspectives on pragmatic impairment

13.00 – 13.40

Mittagspause

13.40 – 15.30

Plenarvorträge. Chair: Eva Belke

13.50 – 14.15

Elena Marie Becker, Carla Wegener & Liona Paulus, Hochschule Fresenius: Sprachanbahnung durch dialogisches Lesen in Deutscher Gebärdensprache – eine qualitative Untersuchung.

14.15 – 14.40 Eva-Maria Engl-Kasper, Staatl. Berufsfachschule für Logopädie, München: Gibt es eine „Kommunikationsprothese“ für Menschen mit Sprechapraxie und Aphasie? - Erfahrungen aus der langjährigen Begleitung eines Patienten bei seinem Ringen um Verständigung in unterschiedlichen Lebenskontexten
14.40 – 15.05

Jürgen Konradi, Erika J. Schimpf, Annerose Keilmann, Sabine Corsten; Katholische Hochschule & Johannes Gutenberg-Universität, Mainz: Steigerung von Lebensqualität bei älteren Menschen mit Aphasie durch biographisch-narratives Arbeiten. Sind sprachlich-kommunikative Verbesserungen eine notwendige Voraussetzung?

15.05 – 15.30 Kathrin Pfeffer, Sprachtherapeutin /Klinische Linguistin, Landsberg: "Und dann … des war‘s eigentlich": Mündliche Erzählungen von Grundschülern mit und ohne SES.

15.30 – 16.15

Posterbegehung und Kaffeepause

16.15 – 18.45

Mitgliederversammlung

19.00

Gesellschaftsabend – Festung Hohensalzburg

 

 

Samstag, 3. Mai 2014

09.00 – 11.00

Workshops

Workshop 1

Helmut Teichman und Berthold Gröne: Geheimnisse der Aphasie – Die Ursachen für das Anderssein von Menschen mit Aphasie.

Workshop 2

Thomas Kaltenbacher, Salzburg & Alan Wrench, Articulate Instruments & Queen Margaret University, Edinburgh: Electropalatography and Ultrasound: Demonstrations and Implications in clinical linguistics

Workshop 3

(abgesagt)

Workshop 4

Bettina Diendorfer & German Brandstötter, Neurologisch-linguistische Ambulanz im Krankenhaus der Barmherzige Brüder, Linz: Früherkennung von Sprachentwicklungsaufälligkeiten im Rahmen pädiatrischer Vorsorgeuntersuchungen

11.00 – 11.30

Gabelfrühstück & Kaffeepause

11.30 – 13:30

Plenarvorträge & Ausklang. Chair:  Thomas Kaltenbacher

11.30 – 11.55

Christiane Lücking, Schulz-Kirchner Verlag: Verschluckt – und nun? Zur Aussagekraft von Screenings und Aspirationsschnelltests in der Dysphagiologie.

11.55 – 12.20

Julia Büttner, Klinik für Neurologie und neurologische Rehabilitation, Bad Aibling & LMU München: Diagnostik und Therapieimplikationen bei kognitiven Sprach- und Kommunikationsstörungen anhand des Screeningverfahrens MAKRO

12.20 - 12.45

Lisa Bartha-Doering Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Wien:  Dissoziation von lautsprachlichen und schriftsprachlichen Fähigkeiten bei einem Patienten mit Landau-Kleffner-Syndrom

12.45 – 13.10

Eva Belke, Johanna Bebout, Hendrike Frieg; Sprachwissenschaftliches Institut, Ruhr-Universität Bochum: Sprachliches Lernen mit Sprachspielen und kurzen literarischen Texten.

13.10 – 13.35

Hendrike Frieg & Eva Belke, Ruhr-Universität Bochum: Wie wirksam ist die Generative Textproduktion? Eine Evaluationsstudie zur Sprachförderung im Regelunterricht

13.35 – 13.50

Abschluss, Ausklang, Grußworte